28. September 2016

Körbchenweise

Ihr Lieben,

vor einiger Zeit kam es dazu, dass ich einer lieben Kundin meine "Korbsystem - Arbeitsweise" geschildert habe.
Da dachte ich, das könnte ich euch ja mal zeigen.


Es beginnt damit, dass etwa 4 oder 5 Körbe ein Schildchen bekommen. Darauf stehen die Kunden, die eben als nächstes an der Reihe sind.

Im ersten Korb liegt das Pupppenkind, das fast und beinahe abreisefertig ist.
Im nächsten Korb befindet sich dann eine Puppe, bei der die Frisur noch nicht "richtig sitzt" und die angefangene Kleidung.
Dann kommt der Korb mit einem Puppenkind im "Rohzustand" und meistens auch bereits mit Strickteilen.
Weiter geht's mit dem Korb, in dem die ausgestopften Einzelteile der Puppe liegen......u.s.w.

Das klingt jetzt sicher wirr und etwas chaotisch. 
Mir gefällt aber die Vorstellung, dass jedes Puppenkind bereits so etwas wie einen kleinen Wohnort hat und sich in der Werkstatt nicht verloren vorkommt ;-)



Wer es leider immer wieder schafft, in mein schönes System Unordnung zu bringen, ist SIE.
 

 Immer wieder schlüpft Mimi irgendwo drunter und drüber.


 Tut dann ganz unschuldig und sobald ich nicht hingucke....


hat sie sich natürlich was geschnappt.


Man beachte, wie schnell Mimis Fuß um etliche Schuhgrößen gewachsen ist...


Mir bleibt es dann, die Einzelteile wieder dem rechtmäßigen Puppenkind zurückzugeben......


Allerherzlichste Puppenliesl-Micha Grüße


P.S. Wenn jemand Mimi nicht kennen sollte, hier stellt sie sich vor.


19. September 2016

Sonnenstrahlen und mehr

Ihr Lieben,

habe ich euch schon mal erzählt, dass ich eine gute Fee habe? Ich glaube schon.
Heute hat sie mir, genau richtig an dem trübgrauen Regentag, Sonnenstrahlen herbei gezaubert.


Schöööön, gell. Nochmal danke, liebe Rita.


Jetzt muss ich ein bisserl ausholen.
Vor ungefähr eineinhalb Jahren hat mir die liebe Herzensandrella für die Puppenlieslpuppe Felicity ein wunderschönes Outfit gemacht.



Jetzt möchte eine Kundin eine eigene Felicity haben, und ich wollte sie unbedingt mit der gleichen flauschigen Wolle einstricken.
Jippiiieeehh, dank Andrellas Hilfe habe ich dieses feine Alpakagarn gefunden.

Sooo weich und zart! 


 Während ich stricke, schmökere ich in einem Buch über das Leben mit Pflanzen. Und wie lustig....dieses Foto könnte beinnahe aus der Puppenlieslwerkstatt stammen. 
Man beachte auch links oben auf dem Regal "meinen" geliebten Henrietta Blumentopf.


Dann will ich mal ein wenig weiternadeln - die Wolle ist sehr dünn und da muss man echt fleißig sein.

Herzliche Puppenliesl-Micha Grüße




 

16. September 2016

Lindi

 Ihr Lieben,

vor ein paar Tagen habe ich echt tausend Ängste ausgestanden!

Dass das Stricken mit meinen "Rheumahänden" - zwar langsam und mit etlichen Pausen - gelingt, das wusste ich ja bereits.
Aber nun, nach langer Zeit, habe ich mich an einem guten Tag 
an das erste Puppenkind gewagt. Es gibt nämlich sehr gute, gute, halbgute, halbschlechte, schlechte und ganz schlechte Tage. Ihr seht, das ist eine diffizile Angelegenheit :-)

Wird mir der Puppenkopf in der richtigen Form und Festigkeit gelingen?
Wird eine prall gefüllte Puppe vor mir liegen?
Von der Bemalung ganz zu schweigen!!
Ich kann euch sagen!!

Und! Jippppieee!!

Das ist Lindi, genau so wie sie bestellt wurde und wie sie sein soll!



Ihre Unterwäschesets.

Eines ihrer beiden Outfits.

 
Ich fotografiere bei jeder Puppe die Schuhe.


Weil ich Puppenschuhe liieeeebe!



Ich bin wirklich glücklich und erleichtert und ein paar Tränchen hat es auch gegeben.....


Herzlichste Puppenliesl-Micha Grüße
 











13. September 2016

Vergessen

Ihr Lieben,

Mimi ist total sauer.
Ich habe neulich nämlich vergessen, das Foto von IHR zu zeigen.
Das seeeehr wichtige Bild, auf dem sie zum ersten Mal ihren Schulranzen trägt.



Obwohl ich ihr immer wieder versichert habe, dass dieses Bild schon zu sehen war.....ihr kennt ja Mimis Hartnäckigkeit. Dann gibt sie wenigstens Ruhe.

Falls jemand die dazu gehörige Geschichte lesen mag, ist sie hier

Mimi das Schulkind


zu finden. Leider müsst ihr bis "am 18. September" runter scrollen.

Herzliche Puppenliels-Micha Grüße


Das nächste Mal gibt es endlich wieder ein neues Puppenkind zu sehen.

12. September 2016

Der Ernst des Lebens ???

Morgen ist für die Bayrischen Kinder der erste Schultag.
Früher hörten angehende ABC-Schützen oft beinahe drohend "jetzt beginnt der Ernst des Lebens". 
Nicht gerade motivierend, oder?
Kam man denn damals nicht auf die Idee, dass Schule auch Spaß machen kann zumindest in den ersten Jahren ?


Erkennt ihr diese stolze Erstklässerin?


Logisch, die Puppenliesl im Kleinformat.

Nachdem wir am allerersten Schultag unsere Plätze ausgesucht hatten, durften wir etwas aus unseren Schultüten naschen. 
Wie feierlich das war, die feine Schleife aufzuziehen.
Gar nicht mehr feierlich zumute war mir, als eine dicke Marzipantomate herauskullerte. Ich HASSE Marzipan! Das wussten doch alle! Aber um die "heilige" Tüte zu füllen, hatte die gesamte Verwandtschaft eben ganz besondere Dinge ausgewählt. Tja.

Dieses Schulmädchen


hatte da mehr Glück.



Doch zur Beruhigung: ich hatte nicht NUR Marzipan in der Schultüte.


Einen suuupertollen ersten Schultag mit suuupertoll gefüllten Schultüten wünsche ich allen Anfängern.


Herzliche Puppenliesl-Micha Grüße


P.S. 
Liebe Nicole H. Ich wollte mich für dein so hilfreiches Schreiben bedanken, kann aber aus unerklärlichen Gründen deine E-Mail Adresse nicht finden. Bitte melde dich doch nochmal.

P.P.S.
Liebe Roswitha, ist deine E-Mail Adresse laufsatemail.com nicht mehr aktuell?

31. August 2016

Nochmal

Ich kann's nicht lassen, ihr Lieben.
Eines meiner Schätzchen muss ich euch noch zeigen. Und dann ist wirklich Schluss. Versprochen.

Die geschlossene Kiste


und die Deckelinnenseite.


Inhalt.


Wer weiß, was das ist??


 Margarine-Figuren. 
Diese kleinen Figuren wurden in den 50er Jahren Margarine- oder Nudelpackungen beigelegt. Es gab verschiedene Serien, wie z.B. Häuser, Märchen, Bauernhof....


Das sind meine beiden schönsten Stücke.

 
Die Räder drehen sich "ganz echt".
Allerliebst, das kleine Mädchen mit dem Puppenwagen, oder?


Leider zeigt das Foto nicht den unglaublich wichtigen Gesichtsausdruck des Bären ;-)



Einen schönen Sommerabend wünsche ich euch.

Herzliche Puppenliesl-Micha Grüße

29. August 2016

Werkstattschätzchen

Ihr Lieben,

ihr wisst ja, wie sehr ich meine Werkstatt liebe. Manchmal vergesse ich sogar, dass meine Wohnung noch andere Zimmer hat.

In einer alten Anrichte bewahre ich allerlei Puppenliesl-Utensilien auf. 
Aaaaaaber zieht man eine gewisse Schublade auf,
dann lacht mein Puppenlieslherz jedesmal.
Ich lass' euch gucken. 




Zwei kleine Porzellan Googlies. 


Eine alte Nähmaschinendose von Pfaff.

    
Soooo süß!


Darin verstecken sich Minervapüppchen aus gaaaanz dünnem Celluloid.


 
Ein kleiner Porzellanosterhase.


Das Püppchen hat Glasaugen und eine unglaublich feine Bemalung.


Ein Flohmarktund. In einer Krimskramsschachtel auf dem Boden entdeckte ich diese wahnsinnstolle Dose.



Das Innenleben: ebenfalls Minervapüppchen.


Der kleine Junge trägt selbstgenähte Kleidung.
Es fasziniert mich immer wieder, mit welcher Liebe man früher sogar die allerkleinsten Püppchen ausgestattet hat.


Jetzt kommt etwas ganz Witziges.


Wie ihr seht, ist es ein Blechkörbchen.


 Der Schnuller am Bändchen!


Dieses alte Zigarrenkästchen ist mir besondes lieb, weil es mein Sohn im "großen Auktionshaus" aufgestöbert hat.


Die Deckelinnenseite.


Die Bewohner.


Minerva Celluloidpüppchen mit Haaren.

 
Der schicke Mantel - unglaublich, oder?


Ich liebe diese Bubikopf Frisuren.


Jetzt kommt ein süßer Griffelkasten.

 
Die Innenseite diente wohl mal als Notbehelf zum Rechnen.


Die Bewohner sind klitzekleine Porzellanpüppchen.


Jetzt öffne ich einen alten Pünktchenkoffer.


Nochmal viele Celluloidpüppchen mit den süßen Bubiköpfen.
Wenn ihr bei diesen Beiden ganz genau hinschaut, könnt ihr sogar die winzigen Handtäschchen sehen.




 So süß die Beiden mit ihren Haarbändern.


 Dieses Baby hat sogar sein Spielzeug dabei. 

 
 Es ist kaum vorstellbar, dass diese zarten Wesen die lange, lange Zeit unbeschadet überlebt haben!

Jetzt reicht's - ich will euch ja nicht völlig mit meiner Puppenbilderlawine überschütten.

Aber ich kann euch sagen, dass ich mit dem Fotografieren gar nicht mehr aufhören konnte. Obwohl das ja so gar nicht mein Ding ist.

Ich geh dann erst mal Pause machen.
Mimi hängt schon gelangweilt in ihrem Stuhl herum



und zeigt mir hartnäckig ihre Uhr.

 

Tschüs, bis bald, ihr Lieben