18. November 2018

Einladung für Münchnerinnen

Ihr Lieben,

vor einiger Zeit habe ich es entdeckt.
Es gibt in verschiedenen sozialen Netzwerken Strickcommunities, Podcasts und Vlogs, in denen es um Stricken und Häkeln geht.
Da schau mal an, dachte ich. 
Zuerst hatte ich ein wenig Mühe zu folgen.
Alles war Neuland.
HiyaHiya Kabel, austauschbare Driftwood Rundstricknadeln, Crazy Trio Nadeln, Carts, Colibri Nadeln, Progress Marker, Seilsystemfächer, Brioche stricken, Colour Work und so weiter und so weiter.....
Mir rauchte der Kopf. Aber bald lernte ich. 

Englische Namen sind einfach notwendig.
Stricknadeln sind eine Wissenschaft.
Wenn es Brioche heißt, stricke ich Patent.
Wenn es Color Work heißt, stricke ich Norwegermuster. Carts sind für mich die Musterrapporte.
Meine Rundstricknadeln werden in eine Dose geschmissen.

Auch mit den vielen anderen Dingen, die es gibt, werde ich so langsam vertraut.
Aber es war sofort klar:
Es wird gestrickt.
Und wie!

 Dass ich nicht nur eine Puppenliesl, sondern auch eine Strickliesl bin, das wisst - und seht ihr ja.


Und jetzt meine Einladung.
Hat jemand Lust, mit mir zusammen zu stricken/häkeln?
Einfach so?

Wer es nicht kann und gerne lernen möchte, dem zeige ich, wie es geht.
 Vielleicht habt ihr ein Puppenkind, das zu Weihnachten neue Kleidung braucht? Ich helfe.


Von euch möchte ich lernen, was ich selbst nicht beherrsche.

Also, ob versierte Strickerin oder Anfängerin, pack dein Strickzeug ein und komm.


Wir treffen uns in meiner Werkstatt.
Mir sind Mittwoch, Donnerstag und Samstag Nachmittag oder Abend am liebsten.

Ich bin so gespannt, ob sich jemand meldet.

Herzliche Puppenliesl-Micha Grüße











Au weia, so viele Anfragen! 
Aber bitte bedenken, dass meine Werkstatt in MÜNCHEN ist. Es handelt sich nicht um einen Kurs. Nur so ein "ab-und-zu-Treffen" halt.
Hab mich wohl nicht so ganz richtig ausgedrückt.


11. November 2018

Goldener Herbst

Ihr Lieben,

gerade ist mir eingefallen, dass heute Sankt Martin ist.
Habt ihr Laternenkinder gesehen?
Hat jemand von euch Laternen gebastelt?
Hätte ich eher drangedacht, dann hätte ich vielleicht eine gemacht.
Also, nur zum Hinstellen, leuchten lassen, bewundern - nicht zum damit Herumlaufen. 
 Aber warum eigentlich nicht....


Sankt Martin läutet ja so ein klein bisschen die Adventszeit ein.
Ich möchte aber die goldene Herbstzeit am liebsten bis zum 23. Dezember festhalten.


Und herbstlich-golden-pilzig ist es doch auch:

























So, jetzt sagt selbst....

Herzliche Puppenliesl - Micha Grüße












29. Oktober 2018

Wunder

Ihr Lieben,

normalerweise gehöre ich zu der Liga, die schimpft und grummelt, wenn (spätestens) im September Lebkuchen und Co. in den Geschäften erscheinen.
Als ich heute in der Schlange vor der Kasse stand, hat es mich allerdings eiskalt erwischt. Ein Griff in den Stapel neben mir und ein Lebkuchenpäckchen lag in meinem Einkaufskorb. Doch zu meiner Entschuldigung kann ich anführen, dass es eine Minipackung war und nicht für mich selbst gedacht.
Sondern für das Fräulein.
Das hat mich in den letzten Wochen gar nicht zum Schimpfen und Schreien gebracht. Ja, sowas kommt vor. 
Da darf es ja wohl mal eine kleine Belohnung geben.


Was dann passiert ist - logisch.
Päckchen geschnappt, aufgerissen und damit verzogen. In meinen Nähkasten.


Weil ich das nicht so toll fand, hat Mimi sich brav zu meiner Tasse gesetzt. Aus der sie dann auch gerne ein Schlückchen getrunken hätte, dann aber doch einsehen musste, dass der Inhalt nicht für ihren Bauch bestimmt ist.


Und - man mag es nicht glauben!
Es ist ein Wunder geschehen!


Einen "ganzen-halben" Lebkuchen habe ich abbekommen!
Ich war so gerührt, dass ich Mimi etwas erlaubt habe, das sie nur ganz, ganz selten darf.



Ihr seht: auch in der Puppenlieslwerkstatt geschehen Wunder.

Herzliche Puppenliesl-Micha Grüße

28. Oktober 2018

Strümpfe

Ihr Lieben,

bei dem Gruselwetter gibt es für mich nur Eines.
Strickzeug und - man höre und staune - TEE!
Meine Kaffeemaschine.....das ist eine andere Geschichte.


Schaut euch mal mein Strickzeug an.


Ein tolles Muster, oder?

Und jetzt noch was ganz anderes.
Liebe Helena, du hast mich nach einem Schnitt für Puppenstrümpfe gefragt.
Da hab ich mir gedacht, ich zeige gleich hier wie es geht.
Vielleicht mag noch jemand Strümpfe für kalte Puppenfüße nähen. 

Zunächst mal, man braucht gar keinen Schnitt. Das ist total einfach.

Das zugeschnittene Teil sieht so aus.


Für die richtige Größe nimmst du deinen Stoff, legst ihn um das Bein herum und gibst einen Zentimeter dazu.
Dann legst du den Stoff der Länge nach ganz über den Fuß und rechnest wieder einen Zentimeter mehr dazu.


Den oberen Rand mit Zickzackstich einsäumen.


Der Länge nach zusammenlegen.
Einen Zentimeter vom Rand entfernt bis ungefähr zur halben Höhe nähen und im Bogen wieder an die Außenkante zurückkommen. 


Kante abschneiden, umdrehen, fertig.


Der kleine Faltenwurf stört mich nicht.
Mir gefällt es so am besten.


Da hat Mimi nun so nebenbei neue Strümpfe bekommen.
 
Ich gehe jetzt und zieh mir warme Socken an.
Habe ich euch eigentlich mal gezeigt, wie man Puppensocken strickt??
 
Herzliche Puppenliesl-Micha Grüße





19. Oktober 2018

Herbstwetter und sonst noch so

Ihr Lieben,

möchte man es bei dem Wahnsinnsherbstwetter nicht wie diese Dame machen?


Ich lieber nicht, denn mit dem Wasser bin ich nicht so gut Freund.
Mir steht der Sinn eher danach.


 

Nicht, dass ihr aber nun denkt, ich sitze nur tatenlos herum!
Nein, nein....hier wird auch Verstecken gespielt und herumgetobt.


Irgendwann hatte ich es aber dann satt und der kleine Schnuffi wurde in seine Hundetüte verfrachtet und auf die Reise geschickt.


Soll er doch seinen neuen Besitzer herumjagen!

Herzliche Puppenliesl-Micha Grüße






3. Oktober 2018

Herzerl oder nicht??

Ihr Lieben,

mein Enkel braucht Halstücher.
Diejenigen, die man hinten mit einem Druckknopf schließt. Sehr schick sehen die aus.
Ich habe mich also auf die Stoffsuche gemacht.
Sogar manche, von denen ich gar nicht mehr wusste, dass ich sie habe, tauchten auf.
Der hellblaue Stoff mit den Kreuzstichherzen, so süß!
Tja, wenn sich da nicht diese Bedenken einschleichen würden!
Herzen? Blümchen?
Für einen Jungen?

Wer in den 70er Jahren aufgewachsen ist (gibt es Leserinnen, die, wie ich, zu diesen Semestern gehören??), weiß, dass das damals kaum eine Rolle gespielt hätte.
Auch die Jungs waren kunterbunt gekleidet, die Mädchen hatten kurze Haare und trugen Hosen und man erkannte oft erst auf den zweiten Blick, wer was war.

Als mein älterer Sohn in den 80ern so 4, 5 Jahre alt war, mussten seine Pullis, T-Shirts usw. rosa oder lila sein. Was anderes ging nicht.
Keinem Kind erschien das sonderbar.
Wohl aber den Erwachsenen. 
Mein Sohn wurde mit einem "warum auch nicht" belächelt. Wohlwollend und, ja, etwas ironisch.
Gab es einen Rückschritt, den ich nicht bemerkt hatte?

In den 10er Jahren des 21. Jahrhunderts stehe ich nach vielen Jahren wieder auf Spielplätzen.
 Welch wunderschön frisiertes, mit Schleifchen, Spängelchen und Reifen geschmücktes, langes Haar haben die Mädchen.
Prinzessinnen.
Wie mag es sich in diesen duftigen Röckchen und Kleidchen im Sand arbeiten lassen?
Wie erklimmen sie die Klettergerüste?
Ich staune.
Die Jungen in Dunkelblau und Grau verliere ich beinahe aus meinem Blickfeld.
 Und wo sind die Prinzen?

Was ist nur los?
Spult die Zeit irgendwie zurück, ich weiß nicht, bis wohin?

Ich jedenfalls fange an zu nähen. 
Sicherheitshalber in jungenverträglichen Farben und Mustern.


Aber irgendwie juckt es mich in den Fingern.
Blau - das ist doch klassisch für Jungen, oder?
Und ratzfatz muss eben doch der Blümchenstoff her.


Also, ich finde daran nichts auszusetzen.
Mal sehen, was die Eltern sagen.


Und ja - die Jacke habe ich auch gleich dazu gestrickt. 
Passend zu allen Tüchern.

Und die Schuhe des kleinen Mannes?
Passend!




 Jetzt könnte diese Geschichte einfach zu Ende sein.

Aber......man muss ja immer mit dem Fräulein  rechnen.
Mimi war absolut überzeugt davon, dass ihr besagtes Herzchen-Tuch passt und dass sie es ganz unbedingt braucht.


Irgendwann hatte ich das Gejammer und Geschei satt und sie hat wieder mal gewonnen.
Ich habe ihr ein eigenes Tuch gemacht.
Aus feinem Stoff mit rosaroten Blümchen.
Da sage mal einer etwas von wegen Prinzessin....




Herzliche Puppenliesl - Micha Grüße


P.S.
Ihr wisst, dass ich hier immer ganz spontan und unüberlegt schreibe. Mit einem Augenzwinkern und "lange Rede gar kein Sinn".
Also bitte nie etwas übel nehmen!



 


 

10. September 2018

ABC

Ihr Lieben,

auch in Bayern hat heute das Schuljahr begonnen.

Immer frage ich mich dann, wie es den kleinen angehenden ABC - Schützen wohl ergeht. 
Sind sie ängstlich, voller Vorfreude, gespannt, oder möchten sie vielleicht noch gar nicht in die Schule gehen??

Ich selbst hatte gemischte Gefühle. 
Auf der einen Seite war ich stolz, mich endlich Schulkind nennen zu dürfen und einen Schulranzen mit wichtigem Inhalt zu besitzen.
Aber ich war ein sehr schüchternes Kind ...... und man weiß ja nie so recht. 
 Sehr stolz war ich natürlich auch auf die glitzernde Schultüte - damals aus feinem Goldpapier mit tausendschönem Oblatenbild.
Der Inhalt war ebenso kostbar wie fein, denn obenauf lag Obst und Gemüse aus Marzipan.  
Meine Freude bekam einen kleinen Dämpfer, denn ich habe Marzipan gehasst. 

Sehr feierlich wurde der Tag auch dadurch, dass man zum Fotografen ging.
Das war eine Tortur, die mich zum Schwitzen und die Fotografin zum Verzweifeln brachte.
Ich sollte eine besonders schöne, locker aussehende Fußstellung einnehmen und die wollte mir einfach nicht gelingen.
Die Fotografin schob meine Füße immer wieder hin und her und bat mich, doch an die tollen Dinge in der Schultüte zu denken. 
Nur noch ganz, ganz kurz die passende Stellung und ich dürfte dann ja aus der Wundertüte naschen.
Was mir bei dem Gedanken an das viele Marzipan nicht dabei half, das Lockere und Elegante hinzukriegen.
Nun ja, irgendwann brachte ich es dann doch hinter mich.


 Einige Tage später lag das Foto fein in Seidenpapier eingeschlagen auf dem Küchentisch.
Da stand ich - locker, elegant, mit welligem Pony und in rutschender Strumpfhose.
Einfach wunderbar.



Auch Mimi wollte sich als Schulkind fotografieren lassen - schnell, unkompliziert, tollpatschig.
Damit man ihren Schulranzen auf keinen Fall übersieht trägt sie ihn falsch herum.


Gespannt bin ich ja, ob sie es jemals schafft, mehr als ihren Namen zu schreiben.




Egal, das Fleißbildchen ist ihr sicher.



Herzliche Puppenliesl - Micha Grüße